HERZLEID LOS-Ein musikalisch-literarischer Kästner-Abend mit Ulrich Gebauer und Ralf Schink

page media image 1

Ulrich Gebauer© DERDEHMEL

page media image 2

Ralf Schink ©DERDEHMEL

 

29.09.2022 | 20:00 | Ratskellersaal Rinteln, Marktplatz

So etwas gab es noch nie
Kästner trifft auf Laserharfe: Der virtuose Pianist Ralf Schink verblüfft auch durch sein Spiel auf der eigens für ihn geschaffenen Harfe aus Licht. Ein unvergesslicher Theaterabend!

Erich Kästner mal ganz anders
Der renommierte Theater- und TV-Darsteller Ulrich Gebauer und der Musiker Ralf Schink widmen sich in ihrem Publikumsrenner „herzleid los“ dem Schriftsteller Erich Kästner – und zwar nicht in seiner heutzutage bekannten Erscheinungsform als Autor diverser Kinderbuch-Klassiker wie „Emil und die Detektive“ oder „Das doppelte Lottchen“, sondern als Lyriker der sog. ‚Neuen Sachlichkeit‘, der den Finger an den Puls seiner Zeit legte. Und siehe da: Kästners in den 1920er/30er Jahren entstandenen Gedichte haben erstaunlicherweise auch heute nichts an Aktualität verloren.

Die musikalisch-literarische Collage „herzleid los“ garantiert mit mal humorvollen, mal melancholischen Texten und wunderbaren musikalischen Unter- und Übermalungen geistreiche Unterhaltung der besonderen Art. Die euphorischen Kritiken beweisen: Diesen ernsten Spaß und heiteren Ernst darf man auf keinen Fall verpassen!

 

Erich Kästner (1899-1974)
Der deutsche Schriftsteller, dessen Bücher 1933 wie die zahlreicher Künstler verbrannt wurden, erlebte in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts durch die Veröffentlichung seiner Gedichtsbände, „Herz auf Taille“, „Lärm im Spiegel“, „ein Mann gibt Auskunft“, eine ungeheuere Popularität. Die Menschen liebten ihn und verschlangen seine Gedichte. Im Gedächtnis blieben bis heute seine Kinderbücher, „Emil und die Detektive“, „Pünktchen und Anton“, „Das fliegende Klassenzimmer“ oder „Das doppelte Lottchen“, um nur einige zu nennen. Aber seine Gedichte mit ihrer unglaublichen Aktualität und Brisanz bis heute waren lange Zeit in Vergessenheit geraten.

Pressestimmen

Mal zynisch mal romantisch
Gebauer versteht es, Schmerz, Melancholie, Wut, Zynismus, Verbitterung, aber auch Witz und Charme des Lyrikers treffend darzustellen. Was die (….) Zuschauer geboten bekommen, ist keine banale Rezitation. (…) Vom Publikum gibt’s dafür großen Applaus.
OBERURSEL Florian Neuroth, Taunus Zeitung, 19.12.2018

Ulrich Gebauer ließ den kleinen Mann Ängste, Verzweiflung, falsche Versprechen und Demütigung ganz unmittelbar durchleben. (…) Schinks beredte Klavierbegleitung (…) öffnet Gebauers Gedichtinterpretation weite Räume.
LANDAU Brigitte Schmalenberg, Die Rheinpfalz, 12.01.2019

Als Moralist und zugleich Spaßmacher, als Conférencier und Prediger, der stolz die Narrenkappe trägt, beschrieb Marcel Reich-Ranicki den Schriftsteller und Publizisten Erich Kästner. Gebauer gab gern und gekonnt sein Double, brachte mit den ausgewählten Gedichten zum Nachdenken, zum Lachen und zur Erkenntnis, dass Kästner noch immer durchaus zeitgemäß ist. Ein lohnender Abend!

Brigitte Gaiser, Taunus Zeitung

Ein vollmundiger Abend – gewürzt mit dem Salz des Lebens
Selten hat man einen so kurzweiligen und unterhaltsam-anspruchsvollen Abend erlebt wie diesen; an dem die Zuhörerschaft buchstäblich an den Lippen des Schauspielers klebte.
F. Weiffen, Leverkusener Anzeiger

Fotorechte:Ulrich Gebauer©DERDEHMEL

Eintritt: 18 € (Mitglieder des Kulturrings Rinteln e.V. erhalten 3€ Ermäßigung )